Pressemitteilungen

Hier finden Sie alle aktuellen Pressemitteilungen von Albert Deß. Pressemeldungen, die vor über einem Jahr veröffentlicht wurden, sind im Archiv zu finden.

Aktuelle Meldungen aus der Öffentlichkeitsarbeit

Seite
« 123
28 Treffer

Das neue EU-Schulprogramm fasst die bisherigen Programme der Schulmilch- und Schulobstregelung zu einem gemeinsamen Rechts- und Finanzrahmen zusammen und betrifft die Abgabe von Milch, Obst und Gemüse an Schulen.

Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion, spricht sich gegen die geplante Resolution im Agrarausschuss zum Waffenrecht aus. "Das Waffenrecht ist eine nationale Angelegenheit und es gibt keinen Grund, die bereits bestehende EU-Richtlinie zu ändern", so Albert Deß.

Für die Agrar- und Lebensmittelwirtschaft ist die Erschließung neuer Absatzmärkte von besonderer Wichtigkeit. Untrennbar damit verbunden ist der Abbau von Handelshemmnissen in den jeweiligen Zielländern. Unter diesem Gesichtspunkt sind die Gespräche und Debatten zum Handelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA zu sehen.

"Das TTIP Abkommen kann für beide Seiten Vorteile bringen. Einerseits bietet TTIP gute Absatzmöglichkeiten für deutsche und europäische Lebensmittel auf dem kaufkräftigen US-Markt. Andererseits kann die USA wichtige Rohstoffe liefern, die gerade für die europäische Landwirtschaft vor allem im Futtermittelsektor sehr wichtig sind", so Albert Deß.

„Bayerische Landwirtschaft hat Zukunft“ – Diese Botschaft stand im Mittelpunkt der Gespräche mit den Mitgliedern des Agrarausschusses des Bayerischen Landtages. „Gemeinsame Aufgabe ist die Vereinfachung der Agrarreform“, so Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Seit Inkrafttreten des ‚Vertrags von Lissabon‘ ist das Parlament maßgeblich an der Gesetzgebung beteiligt. „Aber auch die National- und Länderparlamente müssen ihren Beitrag dazu leisten, damit die Landwirtschaft nicht zusätzlich durch bürokratische Auflagen belastet wird“, so Albert Deß.

"Mit dem heutigen EU-Partnerschaftsabkommen mit Deutschland über die Nutzung von EU-Finanzmitteln bis 2020 wurde eine rechtliche Grundlage geschaffen, um weiterhin Wachstum, Beschäftigung, Struktur- und Investitionsförderung in Deutschland mit europäischem Geld voranzutreiben. Damit haben die deutschen Bundesländer einen klaren Rechtsrahmen, um ihre Programme für die ländliche Entwicklung auszuarbeiten", so Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament.

Wurst- und Käsespezialitäten aus Bayern, Spitzenweine aus Deutschland und ganz Europa - auch 2012 ist die Grüne Woche wieder ein Schaufenster für das vielfältige Lebensmittelangebot der europäischen Landwirtschaft.

Das EU-Programm "Kostenlose Lebensmittel", das die karitativen Organisationen in Anspruch nehmen können, wird um zwei Jahre verlängert. Grundsätzlich begrüßen die EU-Abgeordneten des Agrarausschusses diese Verlängerung bis 2013, damit bedürftigen Menschen weiter geholfen werden kann.

"Bei Futtermitteln müssen die wesentlichen Inhaltsstoffe in Prozenten angegeben werden. Dafür setze ich mich bei meiner Berichterstattung im Agrarausschuss ein", erklärt Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der CSU-Europagruppe und Berichterstatter für die EVP-Fraktion im Europäischen Parlament zum Thema Futtermittel.


Seite
« 123
Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemeldungen

Die Internationale Grüne Woche 2019 – das Schaufenster der Landwirtschaft – findet zum 84. Mal in Berlin statt. Im Vordergrund steht in diesem Jahr das Thema „Digitalisierung in der Landwirtschaft“: Wie kann Digitalisierung und Datenschutz noch besser eingesetzt werden im landwirtschaftlichen Arbeitsprozess? Wie kann durch den Einsatz modernster Technik und Forschung die landwirtschaftliche Produktion noch umweltfreundlicher und dem Tier- und Pflanzenschutz noch besser Rechnung getragen werden? Wie kann durch den Einsatz von moderner Technik der Hunger in der Welt noch besser bekämpft werden?

„Angesichts einer stetig wachsenden Weltbevölkerung ist die Aufgabe der Landwirtschaft, die Menschen ausreichend mit hochwertigen Nahrungsmitteln zu versorgen, wichtiger denn je. Unstrittig ist, dass dabei die Ressourcen wie fruchtbare Böden, Wasser und Energie geschont werden. Europa als einer der wichtigsten Agrarregionen und Forschungsstandorte der Welt kommt dabei eine wichtige Aufgabe zu“, erklärt dazu Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament.

"Wasser ist unser wichtigstes Gut. Wir müssen dafür sorgen, dass man mit dieser wertvollen Ressource sparsam umgeht“, erklärt Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament.

Die Position des Agrarausschusses zu den Mindestanforderungen für die Wasserwiederverwendung wurde mit großer Mehrheit angenommen. In der Verordnung werden die Mindestanforderungen wie auch das Verfahren für die Genehmigung der Lieferung von aufbereitetem Wasser festgelegt. Betroffen sind die Unternehmen, die beabsichtigen, Wasser aus einer kommunalen Abwasserbehandlungsanlage zu verwerten. „Es muss dafür gesorgt werden, dass bei der Umsetzung dieser Verordnung keine höheren Belastungen oder unfaire Kosten entstehen. Darüber hinaus müssen alle Mitgliedstaaten die vorgeschlagene Verordnung auf die gleiche Weise umsetzen“, fordert Albert Deß.