17.01.2018

Europäische Agrarpolitik muss weiterhin eine ‚gemeinsame‘ Politik bleiben

Das von der Kommission vorgeschlagene Modell zur Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) enthält Schritte zu einer stärkeren Renationalisierung. „Das lehne ich entschieden ab. Die GAP muss weiterhin eine gemeinsame Politik bleiben“, erklärt der bayerische CSU-Abgeordnete und agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion Albert Deß.

Erste Bewertungen zum Vorschlag der Kommission deuten darauf hin, dass die Kommission mehr Verantwortung, Kontrolle und Mitbestimmung auf die Mitgliedstaaten übertragen will. Das soll nach Ansicht der Kommission zu einer Vereinfachung der GAP führen. „Diese Ansicht teile ich nicht. Stattdessen würde ein solcher Schritt zu extremen Wettbewerbsverzerrungen zwischen den Mitgliedstaaten führen“, erklärte Albert Deß.

„Es ist unstrittig, dass die Ausführung der GAP vereinfacht werden muss. Eine Übertragung der Verantwortung, Kontrolle und Mitbestimmung auf die Mitgliedsstaaten kann nur bei Bereichen angedacht werden, die länderspezifisch sind. Die Kommission kann ein gezieltes, breitgefächertes Menu vorgeben, aus dem die Mitgliedstaaten wählen können. Gleichzeitig muss aber der gemeinsame Ansatz der GAP erhalten bleiben“, betont Albert Deß.

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemeldungen

Seite
1 23»
6 Treffer

Albert Deß lehnt die EU-Pläne zur Erhöhung der Rindfleischimporte aus den Mercosur-Ländern ab. „Die Rahmenbedingungen des Handelsabkommens für den landwirtschaftlichen Sektor müssen so geregelt werden, dass die europäische Landwirtschaft am Ende nicht zum Verlierer dieses EU-Abkommens wird. Ein besonderer Schutz für die sensiblen Produktbereiche wie Geflügel-, Rind- und Schweinefleisch, Getreide, Zucker und Ethanol ist notwendig“, fordert Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament.

„Wir brauchen faire und ausgewogene Handelsabkommen, die dazu beitragen, dass der europäische Markt nicht überlastet wird. Wir dürfen nicht zulassen, dass Wachstum und Arbeitsplätze in unseren ländlichen Gebieten gefährdet werden“, erklärt der bayerische Abgeordnete Albert Deß.

Der Transport von lebenden Tieren innerhalb der EU und auch in Drittstaaten unterliegt strengsten EU-Verordnungen. „Jeder Transport mit lebenden Tieren muss sich an die Gesetze der EU halten. Deshalb verlange ich, dass jeder Tiertransport sachgerecht durchgeführt wird. Kein Tier darf während eines Transports Schaden erleiden“, betont der bayerische CSU-Europaabgeordnete und agrarpolitischer Sprecher der EVP Fraktion Albert Deß.


Seite
1 23»