Bilder aus der Zeit als Europaabgeordneter

Bei der parlamentarischen Arbeit in Berlin, Brüssel und Strassburg stehen Plenarsitzungen und Ausschüsse auf der Tagesordnung, wie der Agrarausschuss und die Tätigkeit in der CDU/CSU-Gruppe bzw. EVP-ED-Fraktion. Im persönlichen Kontakt und intensivem Dialog werden die Weichen für ein Europa der Bürger gestellt.

  • Albert Deß mit dem ehem. Präsidenten Lettlands Dombrowski in Brüssel...
  • Albert Deß mit den (teils ehemaligen) Parlamentskollegen Häusling, Reimers, Rodust und Gerd Sonnleitner (ehemaliger DBV-Präsident) beim parlamentarischen Abend des Deutschen Bauernverbandes in Brüssel...
  • Albert Deß und die CSU-Europagruppe (Wahlperiode 2009-2014) mit der CSU-Landesgruppenvorsitzenden Gerda Hasselfeldt in Straßburg...
  • ...mit dem französischen Agrarminister Le Maire in Paris.
  • Angela Merkel und die CDU/CSU-Gruppe des Europäischen Parlaments (Wahlperiode 2009-2014) in Berlin...
  • Albert Deß, Staatsminister Helmut Brunner und der EVP-Fraktionsvorsitzende Joseph Daul beim Agrargespräch in Straßburg
  • Albert Deß mit dem Agrarkommissar Dacian Ciolos in Brüssel...
  • mit dem dänischen Agrarminister Hoegh.
  • ...mit der Bundesagrarministerin Ilse Aigner in Brüssel
  • mit dem ungarischen Agrarminister Fazekas in Brüssel.
  • Albert Deß mit der britischen Agrarministerin Spelman in Brüssel..
  • Milchabend in Brüssel in der Landesvertretung Bayern...
  • Benita Ferrero-Waldner, EU-Kommissarin aus Österreich und zuständig für auswärtige Beziehungen, zusammen mit MdEP Albert Deß.
  • MdEP Deß bei der Stimmabgabe im Europaparlament.
  • Mit Mariann Fischer Boel, EU-Agrarkommissarin
  • MdEP Deß mit Philipp Graf von und zu Lerchenfeld, MdL und Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie im Bayerischen Landtag.
  • Albert Deß mit Peter Harry Carstensen, heute Ministerpräsident von Schleswig-Holstein.
  • Albert Deß im Plenum
  • Bei der CSU-Arbeitsgemeinschaft Landwirtschaft gab es einen Wechsel: nach über 15 Jahren gab der langjährige Kreisvorsitzende Thomas Emslander sein Amt in jüngere Hände.
  • Albert Deß mit Agrarkommissarin Mariann Fischer-Boel und Joseph Daul, dem Vorsitzenden des Landwirtschaftsausschusses im Europaparlament
  • Albert Deß im Gespräch mit Agrarkommissarin Mariann Fischer-Boel und Kurt Klamroth, dem Vorsitzenden des Deutschen Bauernbundes
  • Albert Deß überreicht beim CSU-Ortsverband Griesau eine Europafahne. Der Ortsverband hatte das beste Ergebnis bei der Europawahl 2004
  • Albert Deß mit Staatssekretärin Emilia Müller und Staatsminister Josef Miller
  • Albert Deß am Rednerpult im Europaparlament
  • Albert Deß mit Horst Köhler
  • Albert Deß mit Josef Miller und Horst Seehofer
  • Albert Deß mit Horst Köhler

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemeldungen

Seite
1 2»
4 Treffer

Die Europäische Kommission stellte diese Woche im Europäischen Parlament ihre Pläne für eine Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik vor. Im Vorfeld der Veröffentlichung des Kommissionsvorschlags zur Zukunft der Ernährung und Landwirtschaft appellierten die Abgeordneten an die Kommission, auch in Zukunft eine finanziell gut ausgestatte GAP zu gewährleisten. Des Weiteren forderten sie, jedwede Renationalisierung der GAP abzulehnen und warnten vor einer möglichen Wettbewerbsverzerrung auf dem EU-Binnenmarkt.

„Die Vorschläge der Kommission sind in fast allen Bereichen unzulänglich. Meine Sorge ist, dass dieser Vorschlag zu mehr Bürokratie führen wird und dass junge Landwirte sich entscheiden, den Beruf Landwirt nicht weiter auszuüben“, erklärt der bayerische Europaabgeordnete und Sprecher der EVP-Fraktion im Agrarausschuss Albert Deß. „Unsere Landwirte brauchen mehr Flexibilität bei der Ausübung ihres Berufs und dürfen nicht weiteren Wettbewerbsverzerrungen ausgesetzt werden. Mit ihren Vorschlägen, alle Zahlungen zu konditionieren und gekoppelte Maßnahmen beizubehalten, geht die Kommission einen anderen Weg“, so Albert Deß weiter.

Europa „erfahren“ - um das jungen Menschen zu ermöglichen, verschenkt die Europäische Union insgesamt 15.000 Zug-Tickets, mit denen junge Leute die EU-Länder bereisen können. Ab sofort können sich Jugendliche, die zum 1. Juli 2018 volljährig sind, bewerben, die Bewerbungsfrist für die erste Runde läuft die nächsten zwei Wochen.


Seite
1 2»