Besucher in Straßburg und Brüssel

Viele Bürgerinnen und Bürger haben mich bereits vor Ort in Strassburg und Brüssel besucht, um sich über Europa, seine Geschichte und Institutionen zu informieren. Wenn Sie auch Lust und Interesse haben, das Parlament zu erkunden und das Geschehen einmal persönlich zu erleben, wenden Sie sich gerne an mein Team in Neumarkt i.d.OPf. Weitere Informationen entnehmen Sie unseren Infoblättern für Besuche des Europaparlaments in Straßburg und in Brüssel.

  • Besuchergruppe im Europäischen Parlament in Straßburg
  • Besuchergruppe im Europäischen Parlament in Straßburg
  • Besuchergruppe im Europäischen Parlament in Straßburg
  • Frauenunion-Gruppe aus dem Wahlkreis von Albert Deß MdEP beim Besuch in Straßburg
  • Besuchergruppe aus dem Wahlkreis von Albert Deß MdEP in Brüssel
  • Katholische Landjugend Bewegung aus Regensburg bei Albert Deß in Straßburg
  • Besuchegruppe aus der Heimat von Albert Deß MdEP Röckersbühl in Straßburg

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemeldungen

Der Transport von lebenden Tieren sowohl in Drittstaaten als auch innerhalb der EU unterliegt strengsten EU-Verordnungen. „Jeder Transport mit lebenden Tieren muss gesetzeskonform durchgeführt werden, jeder Tiertransport muss sachgerecht durchgeführt wird“, so der bayerische CSU-Europaabgeordnete und agrarpolitischer Sprecher der EVP Fraktion Albert Deß.

Mit einem Jahr Verspätung ist im Jahr 2015 die letzte Agrarreform in Kraft getreten. Jetzt sollen über 10 Millionen landwirtschaftliche Betriebe erneut mit einer neuen Reform konfrontiert werden.

„Es ist mir unverständlich, warum in jeder Wahlperiode für die Landwirtschaft eine komplett neue Reform auf den Weg gebracht wird. Warum verunsichert man mit einer neuen Reform die Landwirte in Europa? Besser wäre es, Korrekturen an der bestehenden Agrarreform vorzunehmen. Die Vorschläge des Agrarkommissars führen außerdem dazu, dass wir uns immer mehr von der Gemeinsamkeit einer Europäischen Agrarpolitik entfernen“, so Albert Deß. „Dabei waren es gerade diese Gemeinsamkeiten der Agrarpolitik, die jahrzehntelang eine unverzichtbare Klammer des Europäischen Einigungsprozesses,“ so Albert Deß weiter.