22.05.2014

27,5 Milliarden EU-Gelder fließen nach Deutschland bis 2020!

"Mit dem heutigen EU-Partnerschaftsabkommen mit Deutschland über die Nutzung von EU-Finanzmitteln bis 2020 wurde eine rechtliche Grundlage geschaffen, um weiterhin Wachstum, Beschäftigung, Struktur- und Investitionsförderung in Deutschland mit europäischem Geld voranzutreiben. Damit haben die deutschen Bundesländer einen klaren Rechtsrahmen, um ihre Programme für die ländliche Entwicklung auszuarbeiten", so Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament.

19,2 Milliarden Euro für die Kohäsionspolitik und 8,3 Milliarden Euro für die ländliche Entwicklung stehen für Deutschland aus den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds von 2014 bis 2020 bereit. Bayern dürfte in den Programmen des Europäischen Sozialfonds und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung rund 800 Millionen Euro an EU-Mitteln für den Zeitraum 2014-2020 erhalten.

Für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung in Deutschland fließen insgesamt rund 44 Milliarden Euro für den Raum 2014-2020. Dabei werden Arbeitsplätze, Nachhaltigkeit, Modernisierung, Innovation und Qualität des deutschen Agrarsektors unterstützt. "Wichtig ist, dass bei der künftigen Agrarpolitik den Bundesländern eine gewisse Flexibilität gewährt wird, um Direktzahlungen und Programme für die ländliche Entwicklung an eigene Bedürfnisse anzupassen, " so Albert Deß.

« Zurück

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemeldungen