Kontakt

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Sie erreichen uns hier:

Büro Neumarkt i. d. OPf.

Europabüro Oberpfalz Albert Deß
Weinbergerstraße 18
D-92318 Neumarkt
Tel.: +49 9181 22641
Fax.: +49 9181 21761
eMail: a.dess@t-online.de

Büro Brüssel

Albert Deß, MdEP
Europäisches Parlament
ASP 15E246
Rue Wiertz 60
B-1047 Brüssel

Tel.: +32 228 47 231
Fax.: +32 228 49 231
eMail: albert.dess@europarl.europa.eu

 

Büro Straßburg

Tel.: +33 3881 77 231
Fax.: +33 3881 79 231

 

Bei Anfragen über unser Kontaktformular füllen Sie bitte alle Pflichtfelder (*) aus!

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme zu.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die im Rahmen dieses Formulars und im Rahmen einer eventuellen späteren Kontaktaufnahme erhobenen personenbezogenen Daten gespeichert und für den Zweck genutzt werden, meine Anfrage und eventuelle Anschlussfragen zu beantworten. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

captcha

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemeldungen

Seite
1 2»
3 Treffer

Moderne und leistungsfähige Technik in der Landwirtschaft ist unverzichtbar, um die Ernährung für eine steigende Weltbevölkerung zu sichern. Gerade technische Innovationen helfen mit, damit wir unsere Flächen noch umweltfreundlicher bewirtschaften können. Um sich ein Bild vor Ort zu machen, besuchte der bayerische Abgeordnete Albert Deß den Landmaschinenhersteller Kuhn in Saverne in der Nähe von Straßburg. „Es ist beindruckend zu sehen, wie aus einer einfachen Dorfschmiede im Jahre 1828, gegründet von Joseph Kuhn, eines der führenden Landmaschinen-Unternehmen mit Standorten in der ganzen Welt entstanden ist“, erklärte der Europaabgeordnete Albert Deß.

Anlässlich des Internationalen Welternährungstages am 16.10.2018 verweist Albert Deß auf den jüngsten Bericht der Weltgesundheitsorganisation. Danach leben die Europäer immer länger und gesünder als noch vor einigen Jahren. Binnen fünf Jahren ist die Lebenserwartung der Menschen in der Europäischen Region um ein Jahr gestiegen.

„Und das, obwohl nach Ansicht von ideologisch angehauchten Nichtregierungsorganisationen vor allem aus dem grünen Lager die Lebensmittel immer schlechter werden, die Landwirtschaft alles kaputt wirtschaftet und die Luftverschmutzung immer mehr zunimmt“, so Albert Deß.


Seite
1 2»