Kontakt

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Sie erreichen uns hier:

Büro Neumarkt i. d. OPf.

Europabüro Oberpfalz Albert Deß
Weinbergerstraße 18
D-92318 Neumarkt
Tel.: +49 9181 22641
Fax.: +49 9181 21761
eMail: a.dess@t-online.de

Büro Brüssel

Albert Deß, MdEP
Europäisches Parlament
ASP 15E246
Rue Wiertz 60
B-1047 Brüssel

Tel.: +32 228 47 231
Fax.: +32 228 49 231
eMail: albert.dess@europarl.europa.eu

 

Büro Straßburg

Tel.: +33 3881 77 231
Fax.: +33 3881 79 231

 

Bei Anfragen über unser Kontaktformular füllen Sie bitte alle Pflichtfelder (*) aus!

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme zu.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die im Rahmen dieses Formulars und im Rahmen einer eventuellen späteren Kontaktaufnahme erhobenen personenbezogenen Daten gespeichert und für den Zweck genutzt werden, meine Anfrage und eventuelle Anschlussfragen zu beantworten. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

captcha

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemeldungen

Seite
1 2»
3 Treffer

"Wasser ist unser wichtigstes Gut. Wir müssen dafür sorgen, dass man mit dieser wertvollen Ressource sparsam umgeht“, erklärt Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament.

Die Position des Agrarausschusses zu den Mindestanforderungen für die Wasserwiederverwendung wurde mit großer Mehrheit angenommen. In der Verordnung werden die Mindestanforderungen wie auch das Verfahren für die Genehmigung der Lieferung von aufbereitetem Wasser festgelegt. Betroffen sind die Unternehmen, die beabsichtigen, Wasser aus einer kommunalen Abwasserbehandlungsanlage zu verwerten. „Es muss dafür gesorgt werden, dass bei der Umsetzung dieser Verordnung keine höheren Belastungen oder unfaire Kosten entstehen. Darüber hinaus müssen alle Mitgliedstaaten die vorgeschlagene Verordnung auf die gleiche Weise umsetzen“, fordert Albert Deß.

Moderne und leistungsfähige Technik in der Landwirtschaft ist unverzichtbar, um die Ernährung für eine steigende Weltbevölkerung zu sichern. Gerade technische Innovationen helfen mit, damit wir unsere Flächen noch umweltfreundlicher bewirtschaften können. Um sich ein Bild vor Ort zu machen, besuchte der bayerische Abgeordnete Albert Deß den Landmaschinenhersteller Kuhn in Saverne in der Nähe von Straßburg. „Es ist beindruckend zu sehen, wie aus einer einfachen Dorfschmiede im Jahre 1828, gegründet von Joseph Kuhn, eines der führenden Landmaschinen-Unternehmen mit Standorten in der ganzen Welt entstanden ist“, erklärte der Europaabgeordnete Albert Deß.


Seite
1 2»