Kontakt

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Sie erreichen uns hier:

Büro Neumarkt i. d. OPf.

Europabüro Oberpfalz Albert Deß
Weinbergerstraße 18
D-92318 Neumarkt
Tel.: +49 9181 22641
Fax.: +49 9181 21761
eMail: a.dess@t-online.de

Büro Brüssel

Albert Deß, MdEP
Europäisches Parlament
ASP 15E246
Rue Wiertz 60
B-1047 Brüssel

Tel.: +32 228 47 231
Fax.: +32 228 49 231
eMail: albert.dess@europarl.europa.eu

 

Büro Straßburg

Tel.: +33 3881 77 231
Fax.: +33 3881 79 231

 

Bei Anfragen über unser Kontaktformular füllen Sie bitte alle Pflichtfelder (*) aus!

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme zu.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die im Rahmen dieses Formulars und im Rahmen einer eventuellen späteren Kontaktaufnahme erhobenen personenbezogenen Daten gespeichert und für den Zweck genutzt werden, meine Anfrage und eventuelle Anschlussfragen zu beantworten. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

captcha

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemeldungen

Seite
1 2»
4 Treffer

Die Europäische Kommission stellte diese Woche im Europäischen Parlament ihre Pläne für eine Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik vor. Im Vorfeld der Veröffentlichung des Kommissionsvorschlags zur Zukunft der Ernährung und Landwirtschaft appellierten die Abgeordneten an die Kommission, auch in Zukunft eine finanziell gut ausgestatte GAP zu gewährleisten. Des Weiteren forderten sie, jedwede Renationalisierung der GAP abzulehnen und warnten vor einer möglichen Wettbewerbsverzerrung auf dem EU-Binnenmarkt.

„Die Vorschläge der Kommission sind in fast allen Bereichen unzulänglich. Meine Sorge ist, dass dieser Vorschlag zu mehr Bürokratie führen wird und dass junge Landwirte sich entscheiden, den Beruf Landwirt nicht weiter auszuüben“, erklärt der bayerische Europaabgeordnete und Sprecher der EVP-Fraktion im Agrarausschuss Albert Deß. „Unsere Landwirte brauchen mehr Flexibilität bei der Ausübung ihres Berufs und dürfen nicht weiteren Wettbewerbsverzerrungen ausgesetzt werden. Mit ihren Vorschlägen, alle Zahlungen zu konditionieren und gekoppelte Maßnahmen beizubehalten, geht die Kommission einen anderen Weg“, so Albert Deß weiter.

Europa „erfahren“ - um das jungen Menschen zu ermöglichen, verschenkt die Europäische Union insgesamt 15.000 Zug-Tickets, mit denen junge Leute die EU-Länder bereisen können. Ab sofort können sich Jugendliche, die zum 1. Juli 2018 volljährig sind, bewerben, die Bewerbungsfrist für die erste Runde läuft die nächsten zwei Wochen.


Seite
1 2»