Kontakt

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Sie erreichen uns hier:

Büro Neumarkt i. d. OPf.

Europabüro Oberpfalz Albert Deß
Weinbergerstraße 18
D-92318 Neumarkt
Tel.: +49 9181 22641
Fax.: +49 9181 21761
eMail: a.dess@t-online.de

Büro Brüssel

Albert Deß, MdEP
Europäisches Parlament
ASP 15E246
Rue Wiertz 60
B-1047 Brüssel

Tel.: +32 228 47 231
Fax.: +32 228 49 231
eMail: albert.dess@europarl.europa.eu

 

Büro Straßburg

Tel.: +33 3881 77 231
Fax.: +33 3881 79 231

 

Bei Anfragen über unser Kontaktformular füllen Sie bitte alle Pflichtfelder (*) aus!

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme zu.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die im Rahmen dieses Formulars und im Rahmen einer eventuellen späteren Kontaktaufnahme erhobenen personenbezogenen Daten gespeichert und für den Zweck genutzt werden, meine Anfrage und eventuelle Anschlussfragen zu beantworten. Diese Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

captcha

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemeldungen

Seite
1 2»
3 Treffer

Anlässlich des Internationalen Welternährungstages am 16.10.2018 verweist Albert Deß auf den jüngsten Bericht der Weltgesundheitsorganisation. Danach leben die Europäer immer länger und gesünder als noch vor einigen Jahren. Binnen fünf Jahren ist die Lebenserwartung der Menschen in der Europäischen Region um ein Jahr gestiegen.

„Und das, obwohl nach Ansicht von ideologisch angehauchten Nichtregierungsorganisationen vor allem aus dem grünen Lager die Lebensmittel immer schlechter werden, die Landwirtschaft alles kaputt wirtschaftet und die Luftverschmutzung immer mehr zunimmt“, so Albert Deß.

Der Bericht über unlautere Handelspraktiken in der Lebensmittelversorgungskette wurde im Agrarausschuss des Europäischen Parlaments abgestimmt. Danach erklärt Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament folgendes: "Mit diesem Votum haben wir einen ersten Schritt geschaffen, um einer immer größer werdenden Dominanz von einzelnen Handelsketten im nationalen wie auch regionalen Markt entgegen zu wirken“.

„Die Konzentration beim Einzelhandel in der EU soll eingeschränkt werden. Das soll durch ein Verbot von unlauteren Praktiken in den Vertragsbeziehungen zwischen Landwirten und Handel geschehen“, so Albert Deß weiter. Ziel ist es, die Verhandlungsposition der landwirtschaftlichen Erzeuger in der Agrar- und Lebensmittelversorgungskette zu stärken; unter anderem sollen Rabatte und Listungsgebühren abgeschafft werden. Angenommen wurde auch ein Antrag, dass für Umwelt- und Tierschutzstandards ausschließlich der Gesetzgeber und nicht Handelsketten zuständig sind.


Seite
1 2»