Praktikum

Seit 1979 werden die Abgeordneten direkt durch die Bevölkerung in das Europäische Parlament gewählt. Über die Abgeordneten kann sich die europäische Bevölkerung direkt an der Gestaltung der Europapolitik beteiligen.

Für mich ist es ein besonderes Anliegen, meine parlamentarische Tätigkeit und auch das Europaparlament jungen interessierten Bürgerinnen und Bürgern zu zeigen und ihre Fragen zur europäischen Politik zu beantworten.

Wollen Sie mehr über die Funktion des Europäischen Parlamentes erfahren? Haben Sie Interesse, direkt am Geschehen der europäischen Politik teilzunehmen und auch mal hinter die Kulissen zu blicken? Sie sind engagiert und begeistert und sehen in Europa die größte Friedensinitiative, die es je auf unserem Kontinent gegeben hat? Sie freuen sich über die Möglichkeit, problemlos im europäischen Ausland zu lernen, zu studieren und zu arbeiten? Und wollen Sie mehr über unsere europäischen Nachbarn wissen?

Wenn Sie an einem Praktikum interessiert sind, wenden Sie sich an mein Europabüro in Neumarkt oder senden Sie uns eine elektronische Bewerbung per E-Mail. Im Rahmen eines Praktikums mit drei möglichen Stationen – Neumarkt in der Oberpfalz (Wahlkreisarbeit), Brüssel (Ausschuss- und Fraktionsarbeit) und Straßburg (Parlamentssitzungen) – ergibt sich eine gute Gelegenheit, dem politischen Alltag der Europäischen Union beizuwohnen und mehr Europa-Wissen anzuschaffen.

 

Albert Deß mit Praktikant Alexander Gressierer, 2017

Albert Deß mit Praktikant Daniel Wölki, 2018

Heidi Rackl und Albert Deß mit unseren Praktikanten Felix Mederer und Daniel Wölki, 2017

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemeldungen

Anlässlich des Internationalen Welternährungstages am 16.10.2018 verweist Albert Deß auf den jüngsten Bericht der Weltgesundheitsorganisation. Danach leben die Europäer immer länger und gesünder als noch vor einigen Jahren. Binnen fünf Jahren ist die Lebenserwartung der Menschen in der Europäischen Region um ein Jahr gestiegen.

„Und das, obwohl nach Ansicht von ideologisch angehauchten Nichtregierungsorganisationen vor allem aus dem grünen Lager die Lebensmittel immer schlechter werden, die Landwirtschaft alles kaputt wirtschaftet und die Luftverschmutzung immer mehr zunimmt“, so Albert Deß.

Der Bericht über unlautere Handelspraktiken in der Lebensmittelversorgungskette wurde im Agrarausschuss des Europäischen Parlaments abgestimmt. Danach erklärt Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament folgendes: "Mit diesem Votum haben wir einen ersten Schritt geschaffen, um einer immer größer werdenden Dominanz von einzelnen Handelsketten im nationalen wie auch regionalen Markt entgegen zu wirken“.

„Die Konzentration beim Einzelhandel in der EU soll eingeschränkt werden. Das soll durch ein Verbot von unlauteren Praktiken in den Vertragsbeziehungen zwischen Landwirten und Handel geschehen“, so Albert Deß weiter. Ziel ist es, die Verhandlungsposition der landwirtschaftlichen Erzeuger in der Agrar- und Lebensmittelversorgungskette zu stärken; unter anderem sollen Rabatte und Listungsgebühren abgeschafft werden. Angenommen wurde auch ein Antrag, dass für Umwelt- und Tierschutzstandards ausschließlich der Gesetzgeber und nicht Handelsketten zuständig sind.