Praktikum

Seit 1979 werden die Abgeordneten direkt durch die Bevölkerung in das Europäische Parlament gewählt. Über die Abgeordneten kann sich die europäische Bevölkerung direkt an der Gestaltung der Europapolitik beteiligen.

Für mich ist es ein besonderes Anliegen, meine parlamentarische Tätigkeit und auch das Europaparlament jungen interessierten Bürgerinnen und Bürgern zu zeigen und ihre Fragen zur europäischen Politik zu beantworten.

Wollen Sie mehr über die Funktion des Europäischen Parlamentes erfahren? Haben Sie Interesse, direkt am Geschehen der europäischen Politik teilzunehmen und auch mal hinter die Kulissen zu blicken? Sie sind engagiert und begeistert und sehen in Europa die größte Friedensinitiative, die es je auf unserem Kontinent gegeben hat? Sie freuen sich über die Möglichkeit, problemlos im europäischen Ausland zu lernen, zu studieren und zu arbeiten? Und wollen Sie mehr über unsere europäischen Nachbarn wissen?

Wenn Sie an einem Praktikum interessiert sind, wenden Sie sich an mein Europabüro in Neumarkt oder senden Sie uns eine elektronische Bewerbung per E-Mail. Im Rahmen eines Praktikums mit drei möglichen Stationen – Neumarkt in der Oberpfalz (Wahlkreisarbeit), Brüssel (Ausschuss- und Fraktionsarbeit) und Straßburg (Parlamentssitzungen) – ergibt sich eine gute Gelegenheit, dem politischen Alltag der Europäischen Union beizuwohnen und mehr Europa-Wissen anzuschaffen.

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemeldungen

Das Europäische Parlament hat Maßnahmen zur Einbeziehung der Emissionen und des Abbaus von Treibhausgasen aus Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF) verabschiedet. Diese Verordnung ist der Teil des von der Europäischen Kommission im Juli 2016 präsentierten Pakets zur Klima- und Energiepolitik bis 2030. Im Kern geht es um die Erfassung der Treibhausgase, die in der Land- und Forstwirtschaft ausgestoßen und aufgenommen werden.

„Wir leisten damit einen positiven Beitrag zum Umweltschutz und zur Stärkung der Bioökonomie. Berücksichtigt werden dabei die Produktion von Nahrungs- und Futtermitteln sowie der Aufwuchs und die Nutzung von Holz. Eine funktionsfähige und nachhaltige Forstwirtschaft muss darauf ausgelegt werden, dass sie sich positiv auf den Wald und die Umwelt auswirkt. Nachhaltigkeit ist schon immer eine Grundlage zukunftsorientierter Waldwirtschaft“, so Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament.

Die EU-Agrarpolitik steht vor großen Herausforderungen. Um diese bewältigen zu können und auch auf Fehlentwicklungen bei der jetzigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) zu reagieren, erstellten führende EVP-Agrarpolitiker unter der Schirmherrschaft von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt ein Strategiepapier.

Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, stellt dazu fest: „In vielen Gesprächsrunden hat sich die EVP auf wichtige Eckpunkte für die zukunftsorientierte Ausrichtung der Agrarpolitik verständigt“. Wichtig sind für Albert Deß das klare Bekenntnis zur Beibehaltung der 2-Säulen-Struktur und die Aufforderung zur Überprüfung, das Greening in die 2 Säule zu verschieben.