Europa für Bürger

EU-Infos zum Thema „Bildung und Kultur“

Die Bildung, Audiovisuelles und Kultur Exekutivagentur (EACEA) ist zuständig für die Verwaltung bestimmter Teile der EU-Programme in den Bereichen Bildung, Kultur und audiovisuelle Medien. Die Exekutivagentur ist seit 1. Januar 2006 operationell und steht unter der Aufsicht folgender drei Generaldirektionen der Europäischen Kommission: Bildung und Kultur (GD EAC), Informationsgesellschaft und Medien(GD INFSO) und EuropeAid – Entwicklung durch Zusammenarbeit (GD AIDCO).
Weitere Informationen: http://ec.europa.eu/dgs/education_culture/index_de.htm

EU-Infos für Lehrerinnen und Lehrer

Neue Web-Seiten für Lehrerinnen und Lehrer: „Die EU für Lehrer/innen“ ist das neue Internetportal mit Unterrichtsmaterialien zu Europa. Ob Ideen für den Unterricht oder konkrete Informationen über die Geschichte Europas – die Webseiten bieten nützliche und gezielte Angaben und Hinweise für alle Altersgruppen. Die Webseiten „Jugend: Lernen, Arbeiten, Reisen in Europa“ der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland ergänzen das Portal. Hier finden die Lehrerinnen und Lehrer Hinweise zu aktuellen Terminen in Deutschland, Unterrichtsmaterialien, die die Lehrpläne der Bundesländer ergänzen, Online-Spiele zu Europa und eine Linksammlung zu Schule, Studium und Arbeit in Europa.
Weitere Informationen: http://europa.eu/teachers-corner/index_de.htm

EU-Infos für Lokaljournalisten

Informationen für Regionaljournalisten, die wissen wollen, was Europa für Länder und Kommunen bedeutet oder wo man als Regional- und Lokaljournalist mit Entscheidungen im scheinbar „fernen Brüssel“ zu tun hat. Das Presseportal „Europa vor Ort“ unterstützt Journalisten dabei, europäische Themen regional aufzubereiten. Dort findet sich eine Vielzahl von Themendossiers, konkrete Beispiele von EU-Politik mit regionalem Bezug aus allen Bundesländern, aktuelle Meldungen sowie eine Sammlung von Informationsquellen.
Weitere Informationen: http://presseportal.eu-kommission.de

Was heißt eigentlich? – Kinderseiten zu Europa im Netz

Klick-Tipps ist ein wöchentlicher Besprechungsdienst für empfehlenswerte Kinderseiten
im Internet. Medienpädagogen recherchieren aktuelle und attraktive Angebote für Kinder. Eine Kinderredaktion bewertet mit. Die ausgewählten Klick-Tipps finden Kinder und Eltern auf der Webseite www.klick-tipps.net sowie auf zahlreichen anderen Seiten. Der Service steht interessierten Internetanbietern kostenlos zur Verfügung. Sie können die Klick-Tipps in ihre Webseiten einfügen und damit Kinder und Eltern auf gute Seiten hinweisen.
Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemeldungen

Seite
1 2»
3 Treffer

Bei der Halbzeitbewertung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) wurde eine Einigung erzielt. Unter der Leitung von Berichterstatter Albert Deß handelten Vertreter des Europäischen Parlaments, der EU-Kommission und der Mitgliedstaaten im sogenannten Omnibus-Verfahren einen Kompromiss aus.

„Wir haben ein gutes Ergebnis für unsere Landwirte erreicht. Mit der Einigung wird die Agrarpolitik praxisgerechter und einfacher. Besonders freut es mich, dass es gelungen ist, die Möglichkeit zu mehr Biodiversität zu schaffen. So können in Zukunft im Rahmen des Greenings sowohl Elefantengras, Durchwachsende Silphie und Honigpflanzen angebaut werden. Zudem wurde bei Eiweißpflanzen der Gewichtungsfaktor von 0,7 auf 1,0 angehoben“, erklärt Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament.

Das Europäische Parlament befasst sich zunehmend mit der Regulierung oder Zulassung von chemischen Stoffen, die in der Landwirtschaft Anwendung finden. Die Diskussionen über Glyphosat, endokrine Disruptoren und Acrylamide wie auch deren Auswirkungen in der Praxis werden intensiv geführt.
„Leider finden in diesen Debatten wissenschaftliche Forschungsergebnisse kaum oder gar keine Berücksichtigung“, stellt Albert Deß fest.

„Der Einsatz von Glyphosat oder die wissenschaftlichen Zusammenhänge bei endokrinen Disruptoren wie auch deren Auswirkungen auf die landwirtschaftliche Tätigkeit sind zum Teil sehr komplex und technisch. Eine Entscheidung über die Verwendung verschiedener chemischer Stoffe bedarf einer wissenschaftlich fundierten Grundlage“, erklärt der bayerische Europaparlamentarier Albert Deß.


Seite
1 2»