Team

Natalya Salamakha (Parlamentarische Referentin in Brüssel, Ausschuss Landwirtschaft und ländliche Entwicklung sowie Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit: Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Bürgeranliegen): +32.228.47231

Louisa Störmer (Parlamentarische Referentin in Brüssel: Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Bürgeranliegen, Betreuung der Homepage, Newsletter EU-aktuell): +32.228.37231

Heidi Rackl (Assistentin im Wahlkreis Neumarkt i.d.OPf. und Straßburg, Sekretariat, Terminverwaltung, Bürgeranliegen): +49.9181.22641; +33.3881.77231

Martha Christa (Mitarbeiterin im Wahlkreis Neumarkt i.d.OPf., Sekretariat, Bürgeranliegen): +49.9181.22641

 

Albert Deß, MdEP
Europäisches Parlament
Rue Wiertz 60 - ASP 15E246
B-1047 Brüssel

Europabüro Oberpfalz Albert Deß
Weinbergerstraße 18
D-92318 Neumarkt i. d. OPf.

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemeldungen

Seite
1 2»
3 Treffer

„Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) nach 2020 muss nach wie vor dafür sorgen, dass europäische Landwirte genügend sichere und qualitativ hochwertige Lebensmittel erzeugen und dafür entsprechende Unterstützung erhalten. In Zeiten der voranschreitenden Globalisierung und der zunehmenden Preisvolatilität darf die EU-Agrarpolitik nicht zu kurz kommen, damit sich europäische Agrarbetriebe unternehmerisch gut weiterentwickeln und leistungsfähig bleiben können“, erklärt Albert Deß am Rande der Abstimmung im Agrarausschuss.

Die Europäische Kommission hat ihre Pläne für den künftigen Haushalt der Europäischen Union von 2021 bis 2027 vorgestellt. Um die neuen Aufgaben in den Bereichen Innovation und digitale Wirtschaft, Sicherheit und Verteidigung finanzieren zu können, müssen die dafür notwendigen Mittel auch zur Verfügung stehen. Unter anderem kommen diese Finanzmittel aus dem Bereich der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) und der Kohäsionspolitik, diese Bereiche werden um jeweils ca. 5 % gekürzt.


Seite
1 2»