20.03.2017

„Pflanzenschutzmittel Glyphosat nicht krebserregend“

Die europäische Chemikalienagentur (ECHA) mit Sitz in Finnland hat das lang erwartete Gutachten zu Glyphosat veröffentlicht. Darin wird das weltweit oft eingesetzte Pflanzenschutzmittel als "nicht krebserregend" eingestuft. „Entgegen allen Unkenrufen und Verteufelungen, auch von Seiten des Bundesumweltministeriums, wurde Glyphosat eine Unbedenklichkeit für die menschliche Gesundheit attestiert. Dieses ist ein Sieg der Wissenschaft, besonders über unglaubwürdige NGO Kampagnen“, erklärt der bayerische CSU-Europaabgeordnete Albert Deß.

Die Zulassung für das Pflanzenschutzmittel war im Sommer des Vorjahres abgelaufen, da sich die EU-Mitgliedstaaten nicht über eine Verlängerung einig werden konnten. Die EU-Kommission verlängerte daraufhin vorübergehend die Zulassung von Glyphosat und beauftragte die EU-Chemikalienagentur ein Gutachten über die Auswirkungen von Glyphosat vorzulegen, da diese erklärte, dass sie sich bei ihrer Entscheidung über eine Zulassungsverlängerung strikt von den "wissenschaftlichen Ergebnissen" der ECHA-Untersuchung leiten lassen werde.

„Das Gutachten der ECHA gilt als wichtiger Schritt zu einer weiteren Zulassung des Pflanzenschutzmittel Glyphosat in der EU. Der Einsatz von Glyphosat ist für viele unserer Landwirte wichtig und das Ergebnis hebt die seit Jahrzehnten bekannten Eigenschaften von Glyphosat hervor und untermauert frühere Sicherheitsbewertungen", so Albert Deß.

„Die EU-Kommission hat im letzten Jahr mit der Verlängerung der Zulassung für Glyphosat sehr richtig und verantwortlich gehandelt und wurde nun in ihrem Handeln bestätigt. Ganz im Gegenteil zu den Mitgliedstaaten, die in ihrem Abstimmungsverhalten eine Diskrepanz zwischen ihrem Handeln in Brüssel und politischen Erklärungen auf nationaler Ebene dargelegt haben und sich nicht an wissenschaftliche Fakten gehalten haben. Dieses ist schlichtweg gegenüber unseren Landwirten verantwortungslos“, so Albert Deß abschließend.

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemeldungen

Seite
1 2»
4 Treffer

Eine zunehmend besorgniserregende Konzentration von Handelsketten in der EU stand im Mittelpunkt einer Parlamentsdebatte im Agrarausschuss. Abgeordnete des Agrarausschusses sowie drei Agrarminister setzten sich verstärkt für eine legislative Grundlage zur Stärkung der Landwirte in der Nahrungsmittel-versorgungskette ein.

„Wir brauchen faire, transparente und verbindliche Wettbewerbsregeln in der EU, um die dominante Position von Handelsketten im nationalen als auch regionalen Markt einzuschränken“, erklärte Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament.

Das Europäische Parlament hat sich in einer heutigen Abstimmung eindeutig für den Anbau von Körnerleguminosen und Hülsenfrüchten auf Vorrangflächen ausgesprochen.

„Es ist sehr bedauerlich, dass wir trotz einer eindeutigen Mehrheit von 363 zu 267 Stimmen bei 43 Enthaltungen und 78 fehlenden Abgeordneten, das erforderliche Quorum um 13 Stimmen verfehlt haben. Dies bedeutet, dass der Anbau von Körnerleguminosen auf Vorrangflächen, weitestgehend eingestellt wird“, erklärt der bayerische Europaabgeordnete Albert Deß.


Seite
1 2»