12.01.2016

Internationale Grüne Woche 2016 lädt zum 81. Mal Gäste aus aller Welt nach Berlin ein!

"Zum 81. Mal ist Berlin wieder im Mittelpunkt der Agrarpolitik. Die Grüne Woche 2016 ist die bedeutendste internationale Bühne für Landwirtschaft und Verbraucher. Die Messe präsentiert vielfache kulinarische Genüsse von Obst und Gemüse, Milchprodukten, Fisch und Fleisch bis hin zu Wein und Bier. Die Vielfalt unserer landwirtschaftlichen Produkte und das reichhaltige Angebot an Lebensmitteln zieht jährlich hunderttausende Besucher nach Berlin", erklärt Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion.

Die Grüne Woche in Berlin gehört zu den führenden Messen in den Bereichen Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. In diesem Jahr ist Marokko das Partnerland. Für das nordafrikanische Land ist das eine große Chance, seine Vielfältigkeit, seine Kultur und seine kulinarischen Spezialitäten in vielfacher Form zu präsentieren. Schwerpunktthemen in diesem Jahr sind die Ökolandwirtschaft, Einsatz der Bioenergie und Rohstoffeffizienz.

Unter dem Motto „Auf nach Bayern! Regional, bäuerlich, bayerisch“ ist auch Bayern wieder in Berlin vertreten. In der Bayernhalle wird den Besuchern die bayerische kulinarische Vielfalt präsentiert. Zahlreiche Aussteller aus dem Bereich Ernährung und Tourismus sowie diverse Musikkapellen und Trachtengruppen werden die bayerische Kultur- und Genusstradition in Berlin vorstellen. Zum 500-jährigen Jubiläum des Bayerischen Reinheitsgebots steht heuer das Bier im Mittelpunkt. Acht Brauereien aus allen Regionen des Freistaats werden in der Bayernhalle ihre Spezialitäten ausschenken. "Von der Milchwirtschaft über das Brauereiwesen bis hin zu Weingebieten und Tourismusregionen sind die bayerischen Angebote außerordentlich vielfältig. All das ist verbunden mit unserer langen Geschichte und Tradition", freut sich der bayerische Agrarpolitiker Albert Deß.

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemitteilungen

Seite
1 2345»
9 Treffer

Mit rund 500 Mio. Euro will EU-Agrarkommissar Phil Hogan im Rahmen eines zweiten Hilfspakets der europäischen Landwirtschaft in Krisenzeiten helfen. Für Milcherzeuger soll es eine wirtschaftliche Unterstützung geben, wenn sie die von ihnen hergestellten Milchmengen freiwillig reduzieren. Der größte Teil des Hilfspakets soll den Mitgliedstaaten für einzelstaatliche Hilfen zur Verfügung gestellt werden.

Für den Erwerb und den Besitz von Feuerwaffen sollen künftig strengere Standards in der EU gelten. Der Binnenmarktausschuss des Europaparlaments verabschiedete heute seine Position in erster Lesung zur Revision der EU-Feuerwaffenrichtlinie.


Seite
1 2345»
 

News

Albert Deß, MdEP, war einer der vier Teilnehmer einer Diskussionsrunde am 03. Juni 2016 im Deutschlandradio. Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um die Milchkrise zu lösen? Über die aktuelle Situation im Milchmarkt sprechen neben Albert Deß auch Ludwig Börger (Deutscher Bauernverband), Anton Hofreiter (Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90 / Die Grünen im Bundestag) und Achim Spiller (Universität Göttingen, Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung, Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte).

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.