Meine Oberpfalz

Fläche und Bevölkerung

In der Oberpfalz leben aktuell rund 1,07 Millionen Menschen auf einer Fläche von 9.690 km², das sind rund neun Prozent der bayerischen Bevölkerung auf etwas weniger als 14 Prozent der Fläche Bayerns. Die Oberpfalz ist somit flächenmäßig der viertgrößte Bezirk in Bayern, von der Einwohnerzahl her jedoch der kleinste.

Bruttoinlandsprodukt

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Oberpfalz ist im Zeitraum von 2001 bis 2008 um rund 3.800 Millionen Euro auf knapp 31.800 Millionen Euro gestiegen. Das entspricht einer Zunahme um 13,6 Prozent und damit der höchsten Steigerung in ganz Bayern.

Verfügbares Einkommen

Die Einkommenssituation in der Oberpfalz hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Die privaten Haushalte verfügten im Jahr 2009 über ein Einkommen von rund 18.000 Euro je Einwohner. Im Jahr 2004 hatte jeder Oberpfälzer Haushalt noch etwa 9 Prozent weniger zur Verfügung.

Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen

Im Jahr 2006 wurden in der Oberpfalz rund 540.000 Erwerbstätige gezählt, aufgeteilt in folgende Bereiche:

  • Land- und Forstwirtschaft: 4 %
  • Produzierendes Gewerbe: 33 %
  • Dienstleistungsbereich: 63 %

Umsatzentwicklung im verarbeitenden Gewerbe

Eine überdurchschnittliche Steigerungsrate von 38,4 Prozent im Zeitraum von 2000 bis 2010 kann die Oberpfalz bei den Umsätzen im verarbeitenden Gewerbe verzeichnen. Vor allem die Landkreise Cham, Regensburg und Tirschenreuth haben in den letzten zehn Jahren mit einer Steigerung von jeweils über 70 Prozent kräftig zugelegt.

Exportorientierung

Die Oberpfalz ist ein Exportland. Die Oberpfälzer Betriebe liegen mit einem Anteil des Auslandsumsatzes von 48,4 Prozent im Jahr 2007 innerhalb des Freistaats ganz weit vorne, lediglich übertroffen von den Oberbayerischen Betrieben (54,8 %). Eine Vielzahl von Unternehmen weist einen Exportanteil von über 50 Prozent auf, vor allem in den Städten Amberg und Regensburg sowie in den Landkreisen Regensburg und Tirschenreuth.

Laut Geschäftsbericht der IHK Regensburg 2007 haben sich die Exporte im IHK-Bezirk im Vergleich zum Vorjahr um fast 20 Prozent erhöht. Dabei habe eine Verschiebung des Exportgeschäfts von Westeuropa und den USA nach Osteuropa und die Golfregion stattgefunden.

Arbeitslosenzahlen

Die Arbeitslosenquote zum 30. September ist in den letzten Jahren seit 2009 bis 2011 in allen Landkreisen und kreisfreien Städten durchweg gesunken. Betrug die Quote für die gesamte Oberpfalz im Jahr 2009 noch 5,1 Prozent (in Bayern 4,8) ist im Jahr 2011 ein Wert von 3,1 (in Bayern 3,4) zu verzeichnen.

 

Quelle: http://www.oberpfalz.de

Weitere Informationen: http://www.regierung.oberpfalz.bayern.de/

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemitteilungen

Seite
1 234»
7 Treffer

Fallende Erzeugerpreise haben europäische Landwirte in eine tiefe Krise geführt, so ist der Milchpreis in nur drei Jahren um ein ganzes Drittel zurückgegangen. Um der Krise entgegen zu wirken, schlägt die EVP-Fraktion in ihrem fast einstimmig beschlossenen 15-Punkte-Papier mehrere Maßnahmen vor, wie z.B. die Reform des Interventionsmechanismus und die Einführung eines effektiven regulativen Rahmens, um die Interessen der Landwirte in der Lebensmittelversorgungskette zu sichern.

STRASSBURG. Der Agrarausschuss des Europäischen Parlaments hat sich nachdrücklich für einen fairen und transparenten Wettbewerb in der Lebensmittelversorgungskette eingesetzt. Das Parlament hat mit großer Mehrheit beschlossen, einen europäischen Rechtsrahmen zur Bekämpfung unlauterer Handelspraktiken zu schaffen. „Die Konzentration beim Einzelhandel in der EU soll untersucht und beschnitten werden. Um unfairen Handelspraktiken entgegen zu treten, sind europaweite legislative Maßnahmen notwendig. Mit kartell- und wettbewerbsrechtlichen Mitteln muss dafür gesorgt werden, dass der Marktanteil einzelner Lebensmittelketten begrenzt wird“, erklärt Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion.


Seite
1 234»
 

News

Albert Deß, MdEP, war einer der vier Teilnehmer einer Diskussionsrunde am 03. Juni 2016 im Deutschlandradio. Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um die Milchkrise zu lösen? Über die aktuelle Situation im Milchmarkt sprechen neben Albert Deß auch Ludwig Börger (Deutscher Bauernverband), Anton Hofreiter (Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90 / Die Grünen im Bundestag) und Achim Spiller (Universität Göttingen, Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung, Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte).

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.