Meine Oberpfalz

Fläche und Bevölkerung

In der Oberpfalz leben aktuell rund 1,07 Millionen Menschen auf einer Fläche von 9.690 km², das sind rund neun Prozent der bayerischen Bevölkerung auf etwas weniger als 14 Prozent der Fläche Bayerns. Die Oberpfalz ist somit flächenmäßig der viertgrößte Bezirk in Bayern, von der Einwohnerzahl her jedoch der kleinste.

Bruttoinlandsprodukt

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Oberpfalz ist im Zeitraum von 2001 bis 2008 um rund 3.800 Millionen Euro auf knapp 31.800 Millionen Euro gestiegen. Das entspricht einer Zunahme um 13,6 Prozent und damit der höchsten Steigerung in ganz Bayern.

Verfügbares Einkommen

Die Einkommenssituation in der Oberpfalz hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Die privaten Haushalte verfügten im Jahr 2009 über ein Einkommen von rund 18.000 Euro je Einwohner. Im Jahr 2004 hatte jeder Oberpfälzer Haushalt noch etwa 9 Prozent weniger zur Verfügung.

Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen

Im Jahr 2006 wurden in der Oberpfalz rund 540.000 Erwerbstätige gezählt, aufgeteilt in folgende Bereiche:

  • Land- und Forstwirtschaft: 4 %
  • Produzierendes Gewerbe: 33 %
  • Dienstleistungsbereich: 63 %

Umsatzentwicklung im verarbeitenden Gewerbe

Eine überdurchschnittliche Steigerungsrate von 38,4 Prozent im Zeitraum von 2000 bis 2010 kann die Oberpfalz bei den Umsätzen im verarbeitenden Gewerbe verzeichnen. Vor allem die Landkreise Cham, Regensburg und Tirschenreuth haben in den letzten zehn Jahren mit einer Steigerung von jeweils über 70 Prozent kräftig zugelegt.

Exportorientierung

Die Oberpfalz ist ein Exportland. Die Oberpfälzer Betriebe liegen mit einem Anteil des Auslandsumsatzes von 48,4 Prozent im Jahr 2007 innerhalb des Freistaats ganz weit vorne, lediglich übertroffen von den Oberbayerischen Betrieben (54,8 %). Eine Vielzahl von Unternehmen weist einen Exportanteil von über 50 Prozent auf, vor allem in den Städten Amberg und Regensburg sowie in den Landkreisen Regensburg und Tirschenreuth.

Laut Geschäftsbericht der IHK Regensburg 2007 haben sich die Exporte im IHK-Bezirk im Vergleich zum Vorjahr um fast 20 Prozent erhöht. Dabei habe eine Verschiebung des Exportgeschäfts von Westeuropa und den USA nach Osteuropa und die Golfregion stattgefunden.

Arbeitslosenzahlen

Die Arbeitslosenquote zum 30. September ist in den letzten Jahren seit 2009 bis 2011 in allen Landkreisen und kreisfreien Städten durchweg gesunken. Betrug die Quote für die gesamte Oberpfalz im Jahr 2009 noch 5,1 Prozent (in Bayern 4,8) ist im Jahr 2011 ein Wert von 3,1 (in Bayern 3,4) zu verzeichnen.

 

Quelle: http://www.oberpfalz.de

Weitere Informationen: http://www.regierung.oberpfalz.bayern.de/

Albert Deß MdEP

Aktuelle Pressemitteilungen

Seite
1 23»
6 Treffer

Die Situation am europäischen Milchmarkt ist besorgniserregend und spitzt sich weiter zu. Die angespannte Lage erfordert dringende Antworten und lösungsorientierte Ansätze. In der Plenaraussprache im Europäischen Parlament mit dem für Landwirtschaft zuständigen Kommissar, Phil Hogan, waren sich die Abgeordneten einig, dass die bisherigen Versuche, der Krise beizukommen, fehlgeschlagen sind. Stellvertretend für die CDU/CSU-Europagruppe, stellt Albert Deß klar, “die jetzige Situation betrifft die gesamte Europäische Union und daher sind auch gesamteuropäische Lösungsansätze zwingend notwendig". Im Auftrag des EVP-Fraktionsvorsitzenden Manfred Weber erstellte Albert Deß (CSU), agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion, ein Papier mit weitreichenden Lösungsansätzen, das von der Fraktion noch angenommen werden muss. "Lange Diskussionen können wir uns nicht erlauben. Wir brauchen jetzt schnelle und verbindliche Lösungen. So brauchen wir unter anderem ein neues ad-hoc-Interventionssystem, damit bestimmte Milchmengen unmittelbar vom Markt genommen werden können", fordert Albert Deß. In Krisenzeiten sind europaweite, unbürokratische, obligatorische Maßnahmen zur Reduzierung der Milchproduktion erforderlich. "Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen", betont Albert Deß. Die CDU/CSU-Europagruppe stellt auch klar, dass freiwillige Milchmengenreduzierungen nicht zielführend sind.

Die Situation am europäischen Milchmarkt ist besorgniserregend. Deutlich ist erkennbar, dass die bisher beschlossenen Maßnahmen nicht greifen. Mit Bedauern stellen wir fest, dass das europäische Interventionspreissystem nicht funktioniert. Für Albert Deß ist klar, dass es ein neues ad-hoc-Interventionssystem dringend notwendig ist. Somit können bestimmte Milchmengen unmittelbar vom Markt genommen werden, wenn sich die Lage am Milchmarkt zu verschlechtern droht. "Die EU-Kommission soll prüfen, ob in Krisenzeiten europaweite, unbürokratische, obligatorische Maßnahmen zur Reduzierung der Milchproduktion möglich und sinnvoll sind", so Albert Deß, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion.


Seite
1 23»
 

News

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.